Entwässerungsgräben / Staunässe

Faktoren und Prozesse beim Wasserkreislauf und die Wechselwirkungen mit der Umwelt. Solche und ähnliche Themen sind hier genau richtig!

Entwässerungsgräben / Staunässe

Beitragvon Raeven » Freitag 9. Dezember 2011, 23:14

Salute,

Vorab:
da GIS/Geographie mein Hobby und nicht mein Beruf ist, kann ich schon aus
finanziellen Gründen nicht auf ArcGIS und kommerzielle Erweiterungen zurück-
greifen. Einzig TTQV 4 setzte ich wegen des weiten Spektrums unterstützter
Kartenformate und zur groben Datenerhebung per GPS als PayWare ein.
Ich kann mich also nur aus dem Topf der OpenSource/GPL/FreeWare bei den
Anwendungen bedienen.

Szenario:
In meinem untersuchten Gebiet gibt es/ist
- Wald (650ha, 98% Baumbestand)
- vergleichsweise wenig Niederschlag (~660mm/pA, dieses Jahr bisher 514)
- sehr große Staunässe
- einen geradlinig durchfliesenden Hauptbach mit einer handvoll Nebenbäche,
die durch diesen nur bei sehr hohem Wasserstand gespeist werden.
Zudem Einleitungen in Form einer handvoll Gräben durch die Kommune.
- eine rauhe Menge von künstlich angelegten Gräben innerhalb des Waldes,
die zu etwa 90% ganzjährig trocken liegen oder bei Regen (33mm vom 1-9.
Dezember) flutend voll stehen.
Entwässerungsgräben im Bereich der Rabatten bzw. deren Sammelgräben
gilden höchstens stehendes Wasser.


Thema:
Ich möchte das Be-/Ent-Wässerungssystem in unserem Wald sinnvoller gestalten!

Wir haben auf Grund der Staunnässe unter zu viel Windwurf (zu etwa 50% Fichten
Monokulturen, der Umbau ist nunmal nicht von heut auf morgen getan) zu leiden.
Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass der Wald, speziell wegen des eher geringen
Niederschlags, eine Bewässerung benötigtweder damit der Wald austrocknen, sowie
zudem bachbegleitende Erlen Wälder zu berücksichtigen sind, die gern nasse Füße
haben.

Was ich tun will:
Ich möchte gerne ein sinnvolles Be-/Entwässerungssystem ermitteln

Nachdem ich über TauDEM bestolpert bin, habe ich nun erstmal angefangen
ein Höhenmodell (Datenbasis besser/gleich 50cm Höhenunterschied) für den Wald
zu erstellen, was auch schon recht gut fortgeschritten ist und sich sogar visuell vor
Ort als akkorat erweist.

Nur hab ich das echt große Problem, dass ich TauDEM (nehme alernativ gern jeden
Tip für eine andere Anwedung) einfach nicht kapiere und jemanden bräuchte, der
mich an die Hand nimmt und mir die Parameter erklärt.
Ich spreche fliessend englisch und mit je Grundstudium in Wirtschaftsingenieurwesen
und Informatik habe ich auch ein gewisses Verständnis - doch englischsprachige
Fach-GeoHydrologie in Kürzeln übersteigt einfach meine Fähigkeiten!

Und nochmal zur Erinnerung..... ich habe kein ArcGIS, kann also nicht die Plugins mit
zugehörigem HelpFile nutzen oder einfach auf Junctions klicken, sondern bin auf die
CommandLine Version angewiesen.

Chris
Hoffendlich nervet es Euch nicht zu sehr, dass ich gern vieles zu meinen aktuellen GIS Überlegungen einfach mal poste :-)
Raeven
 
Beiträge: 163
Registriert: Donnerstag 16. Juni 2011, 19:58

Re: Entwässerungsgräben / Staunässe

Beitragvon Arno » Sonntag 25. Dezember 2011, 09:56

Geht es "nur" um hydrologische Begriffe? Dann poste die doch einfach mal.
Wenn es eher um GIS-Probleme, bist Du hier eher im falschen Teil des Forums.
Arno
 
Beiträge: 1084
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 10:08


Zurück zu Hydrogeographie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast