Back-arc-Becken ?

Ob Rumpffläche, Schichtstufe oder Flußterrasse. Fragen und Antworten zu Faktoren und Prozesse der Oberflächenformung findet Ihr hier.

Back-arc-Becken ?

Beitragvon oldhankie » Sonntag 5. Juni 2005, 13:11

hi!

wer kann mir sagen was ein back-arc-Becken ist und wie es mit dem devon-zeitalter zusammenhängt?

gruß und danke, micha
oldhankie
 
Beiträge: 4
Registriert: Sonntag 5. Juni 2005, 13:10

Beitragvon glimmerschiefer » Sonntag 5. Juni 2005, 17:55

unter back arc becken versteht man in der geologie jene bereiche der erdkruste, die sich im zusammenhang mit plattentektonischen vorgängen bilden können.
dabei kommt es durch die kollision von ozeanischen und kontinentalen platten zur subduktion der ozeanischen kruste. durch ein sehr schnelles abtauchen kommt es im bereich hinter dem entstehenden inselbogen zur dehnung und ausdünnung der kruste, es bildet sich ein back arc becken. ein gutes beispiel dafür ist der bereich der japanischen inseln. dort wird platte vernichtet und es hat sich zwischen den inseln und dem asiatischen kontinent ein solches becken gebildet.
mit dem devon kann das durchaus zu tun haben. die interessantere frage ist aber nicht das wann, sondern das wo!!! auch heute finden solche bildungsprozesse statt. genauso wie zu vielen geologischen epochen. also wohl auch im devon.

übrigens soll es auch suchmaschinen wie google geben ;)
glimmerschiefer
 
Beiträge: 461
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2004, 14:34

Kontientalplatten und Ozeanischeplatten

Beitragvon ribi » Mittwoch 19. Oktober 2005, 10:07

Hallo Leute!

Warum verschwinden eigentlich nicht die Kontinentalenplatten auf die Dauer?

OkOk, natürlich entstehen die Kontinentalen platten immer wieder neu, jedoch frage ich mich ob die Abtragungsrate von Festland der neubildung von der Erdkruste entspricht, wenn ja ist die Frage überflüssig, wenn nein, ja dann müssten die Kontinente doch irgend wann mal verschwinden,

Gibt es dazu irgendwelche wissenschaftliche Beiträge??

Ribi
ribi
 
Beiträge: 149
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:23
Wohnort: Berlin

Beitragvon glimmerschiefer » Mittwoch 19. Oktober 2005, 13:53

ich würde mal behaupten, dass die kontinentalplatten sich im gegenteil sogar noch vergrößern müssten!

die großen platten bestehen aus kratonen, also alten stark verfestigten festlandskernen, die nicht mehr auf tektonische spannungen reagieren. d.h. sie lassen sich kaum noch verbiegen, geschweige denn zerbrechen.
die abtragung dieser gebilde setzt allerdings ein gewisses relief voraus, um nennenswerte mengen an sediment abzuräumen. irgendwann aber einmal wird das relief soweit eingeebnet sein (peneplain), dass die abtragung nahezu zum erliegen kommt.
und was passiert mit den kontinentalen sedimenten, die an die kontinetalhänge und in die freien ozeane gelangen? die werden irgendwann einmal zusammengestaucht, wenn sich mal wieder eine gebirgsbildungsphase ankündigt und dabei bereits bestehenden kontinenten wiederum angegliedert.

natürlich hat diese idee auch lücken. was ist zum beispiel, wenn sich der meeresspiegel längerfristig senkt und mit der tieferen erosionsbasis erneut abtragungsimpulse einsetzen können. da bleibt wohl nur die ausrede, dass eine (glaziale?) erosionsphase nur ein paar 10er ka dauert und wohl nicht immer in der erdgeschichte stattgefunden hat. darüber ließe sich jedoch auch köstlich streiten und diskutieren :-)

ich denke, der beste wissenschaftliche beweis ist der boden, auf dem wir stehen. die ältesten kratone haben wohl ein alter um 4.7 mrd.jahren. damit erübrigt sich ja die frage nach der vernichtung, oder?
glimmerschiefer
 
Beiträge: 461
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2004, 14:34

Beitragvon Kieselsäure » Mittwoch 19. Oktober 2005, 14:17

hmm wenn die Festlandsgebiete immer größer werden, weil sie aufgrund der stärker werdenden Verfestigung und größeren Ausdehnung von alten Kontinentalkernen nicht mehr auf tektonische Spannungen reagieren, dann müßte doch die Fläche der Ozeane immer kleiner werden, so daß sich automatisch der Meeresspiegel hebt, weil ja das Ozeanvolumen gleich bleibt. Und große Kontinentalplatten, deren Masse steigt, würden sich aufgrund der isostatischen Gesetze senken. So daß das alte Verhältnis von Land-Ozean-Verbreitung wieder hergestellt würde, oder?
Kieselsäure
 
Beiträge: 99
Registriert: Sonntag 26. Juni 2005, 14:17
Wohnort: Dresden/Kiel

Beitragvon Heiko » Mittwoch 19. Oktober 2005, 14:47

hmm, das ist ja alles richtig jedoch ist es doch auch interesant zu erfragen wie es den sein kann das die Ozeanische Kruste basisch ist und die kontinentale eher felsisch (salisch) ist. Es fehlt doch die Masse die auf die Kontinentale kruste aufgetragen werden muss damit diese wider abgetrragen wird. Nach meiner Ansischt würde die Kontinentale Kruste immer dünner werden und die ozeanische immer dicker.
Wenn an den Ozeanischen Rücken Magma aufsteigt und möglicher Weise ein Kontinent entsteht, besteht dieser überwiegend aus basischen Gesteinen, jedoch sind die existierenden Kont. krusten felsisch!

Heiko
Heiko
 
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 22. September 2005, 10:48
Wohnort: Ostsee

Beitragvon Heiko » Mittwoch 19. Oktober 2005, 14:52

Nachtrag: Die Theorie der Plattentektonik geht doch von einer vorhandenen kont. Kruste aus, welche sich vor ca. (habs jetzt nicht im Kopf) 1 Mrd. Jahren beginnt, was war davor? Des Weiteren verstehe ich nicht das die Gesteine Magmatite vor allem mit SiO2 angereichert sind, der Sauerstoff doch vor Millarden jahren noch nicht wirklich vorhanden war, müsste die Mineralzusammensetzung doch eine andere sein, oder??

Heiko2
Heiko
 
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 22. September 2005, 10:48
Wohnort: Ostsee

Beitragvon Kieselsäure » Mittwoch 19. Oktober 2005, 15:35

Es geht ja nicht um den Luftsauerstoff, sondern das vorhandene Element "O" in der kontinentalen Kruste. Das verbindet sich sehr gern mit dem ebenfalls sehr häufigen Element "Si" zu der einfachen aber sehr stabilen Verbindung SiO2 (Kieselsäure, als Mineral Quarz), aber auch zu anderen Silikaten.
Und das führt zu stark sauren/quarzhaltigen magmatischen Gesteinen, wie Granit oder Granodiorit. Ist wenig Kieselsäure/Quarz dabei dann entstehen eher basische Gesteine wie Gabbro oder Peridotit.

Was die ozeanische Kruste betrifft, so denke ich daß in geologischen Zeiträumen das Meerwasser die urprüngliche Kruste verändert hat, durch Bildung wasserhaltiger Minerale (hab ich gelesen). Und durch die verschiedene Mineralzusammensetzung entstehen ja dann auch andere Gesteine als bei kontinentaler Kruste.
Kieselsäure
 
Beiträge: 99
Registriert: Sonntag 26. Juni 2005, 14:17
Wohnort: Dresden/Kiel

Beitragvon Bergpartisan » Mittwoch 19. Oktober 2005, 19:03

also die ozeanische kruste wird so gut wie nie älter als 200 mio. jahre, da sie an ihren „äußeren rändern“ subduziert wird. im bereich der mittelozeanischen rücken bildet sich ständig neue, rel. dünne und schwere basische kruste, selbige taucht deshalb auch bei einer pattenkollision ab. siehe auch folgendes bild: http://www.medizintoday.de/Bild:Earth_s ... e_1996.gif
Bergpartisan
 
Beiträge: 203
Registriert: Donnerstag 16. Dezember 2004, 20:33

Beitragvon Kieselsäure » Mittwoch 19. Oktober 2005, 20:00

ok das stimmt natürlich @bergpartisan, sind aber trotzdem noch geologische Zeiträume ;)
Kieselsäure
 
Beiträge: 99
Registriert: Sonntag 26. Juni 2005, 14:17
Wohnort: Dresden/Kiel

Nächste

Zurück zu Geomorphologie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron