!!! WICHTIG: PRÜFUNGSFRAGEN !!! HILFE

Hier haben die Öko´s mit geographischen Hintergrund ihr Chance Fragen zu stellen :-). Stichworte zu diesem Themengebiet sind: Arealkunde, Biodiversität, Wechselwirkungen und Nachhaltigkeit.

!!! WICHTIG: PRÜFUNGSFRAGEN !!! HILFE

Beitragvon symbian11 » Dienstag 16. März 2010, 17:30

Hallo,

Ich hänge bei ein paar Fragen die mir nicht ganz klar sind:

1. Zählen Tonminerale zu den Nichthuminstoffen (was zählt grundsätzlich zu NH-Stoffen)?

2. Ist die Bodenart eine Abfolge von Sequenzen mit gleichen Merkmalen (Bodenhorizonte), oder nur durch das Substrat bestimmt?

3. Sind Fulvo oder Huminsäuren leichter löslich?

4. Kann ein sommergrüner Laubwald aus nur einer Baumart bestehen?

5. Poaceae und Lamiaceae gehören welcher Hierarchie Stufe an:
Klasse,Ordnung,Verband,Assoziation,Subassoziation?
(Kenne nur Klasse, Ordnung, Familie,…) Hier wäre es Familie

6. Noch eine Frage zum unteren BIld: Anzahl der Blütenpflanzenfamilien in den einzelnen Kontinentregionen (Zahl in jeder Region) und prozentuale Ähnlichkeit (Zahl zwischen den Großregionen). Was ist der Grund für diese Verteilung?
Endemismus, Biodiversität, Kontinentaldrift, …
(erninnere mich nur mehr an diese drei Antwortmöglichkeiten. Was ist es?):

Bild

Schon mal Danke für die Hilfe!
symbian11
 
Beiträge: 4
Registriert: Montag 15. März 2010, 23:29

Beitragvon Arno » Mittwoch 17. März 2010, 11:34

1) nein. NH ist diejenige organische Substanz, die nicht zu Huminstoffen abgebaut ist.
2) Ersteres ist der Bodentyp. BA bezeichnet ausschließlich die Korngrößenzusammensetzung des Bodens.
3) Erstere (vgl. Podsolierung).
4) grundsätzlich ja. Bsp.: Buchenwald
5) Die Begriffe sind Pflanzensoziologische Einheiten nach Oberdorfer. Poaceae und Lamiaceae dagegen sind, wie Du schon schreibst, Bezeichnungen für Familien. Beides hat wenig miteinander zu tun.
6) Die Abb. gibt mir auch ein paar Rätsel auf, insbesondere hätte ich eigentlich eine geringere Verwandtschaft Australiens mit anderen Kontinenten erwartet. Im allgemeinen wird die Plattentektonik als die Hauptursache der (allopatrischen) Artenentstehung angesehen. Allerdings gibt es in diesem Konzept noch ein paar weitere Unstimmigkeiten.
Arno
 
Beiträge: 1084
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 10:08


Zurück zu Vegetationsgeographie/Geoökologie/Naturschutz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste