ist ein latinum für das geostudium nützlich?

Für einen besseren Geographieunterricht an deutschen Schulen :-)

ist ein latinum für das geostudium nützlich?

Beitragvon nina » Dienstag 18. März 2008, 10:41

ich bin jetzt in der 10. klasse. und ich muss meine belegpläne bald entgültig abgeben. jetzt stehe ich vor der entscheideng, ob ich französisch oder latein weiter machen soll. mittlerwile bin ich mir sehr sicher, dass ich geographie studieren will. ist ein latinum (was ich nur bekomme, wenn ich es weiter belege) nützlich??

wäre echt nett, wenn mir jemand weiter helfen könnte.
nina
 
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 16. März 2008, 15:45
Wohnort: Dresden

Beitragvon NeoXtrim » Dienstag 18. März 2008, 16:11

hmm hatte ein jahr latein in der schule

ich glaube persönlich nicht, dass du damit einen vorteil im geostudium hast

altgeschichte oder medizin, da nützt es noch was, aber bisher ist mir latein nie über den weg gelaufen

französisch ist im gegenzug auch eine lebendige sprache die weltweit gesprochen wird

natürlich musst du selbst entscheiden

beide sprachen haben vor- und nachteile, das lateinische wäre eine denke ich noch bessere grundlage für weitere sprachen wie italienisch und spanisch (insofern du mal vor hast diese zu lernen)

ich selbst lerne gerade spanisch und italienisch und merke, dass diese sprachen inkl. latein und französisch sich gut ergänzen (gehören ja alle zu den romanischen sprachen)


wie gesagt, ein steht fest, latein brauchst du nicht... weder aktiv noch passiv für ein geo-studium (maximal mit nebenfach biologie/zoologie/botanik)

reist du gerne, würde ich dir französisch empfehlen, falls du später im ausland arbeiten willst, bspw. in einigen teilen afrikas, nützt dir französisch schon sehr


falls du fleissig bist, wäre es auch nicht verkehrt beides zu machen (habe italienisch und spanisch auch nebenbei gemacht)
aber wie gesagt, ich bin auch sprachbegeistert :-)
NeoXtrim
 
Beiträge: 608
Registriert: Dienstag 13. November 2007, 20:06
Wohnort: Halle

Beitragvon TCLo » Dienstag 18. März 2008, 20:26

Kurze und knappe Antwort: Nützlich vielleicht, nötig keinesfalls. Man kommt mit einem ordentlichen Gespür für lateinische und griechische Grundbegriffe ("Aero", "fluvial") prima durchs Studium...! Mach Dir da mal keinen Kopf!

Latein muß trotzdem kein Fehler sein, denn wenn Dir im Laufe der Oberstufe auffällt, daß Du vielleicht nebenher noch Lehramt in Germanistik oder SPrachen machen möchtest, ist das Latinum oft Voraussetzung. Dann mußt Du´s während des Studiums nachholen, was KEIN Spaß ist, wie ich schon oft gehört habe.
http://www.geodok.uni-erlangen.de/ - die Geographische Aufsatzdatenbank
TCLo
 
Beiträge: 452
Registriert: Dienstag 21. Juni 2005, 20:01
Wohnort: Hessen

Beitragvon Silberkrone » Dienstag 18. März 2008, 23:59

wenn dein geo-studium viel botanik enthalten sollte (z.b. im nebenfach), dann würde ich schon denken, dass sich ein wenig latein gut machen würde, um vllt. die lateinische namensgebung von pflanzen ansatzweise zu verstehen und somit auch besser merken zu können.
Silberkrone
 
Beiträge: 15
Registriert: Mittwoch 7. Februar 2007, 13:01


Zurück zu Schule und Didaktik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast