Spannende Bücher für Geographen...

Eure Tipps und Hinweise für geographisch interessante, anspruchsvolle TV-Dokumentationen und Runkfunksendungen

Spannende Bücher für Geographen...

Beitragvon Giulietta » Donnerstag 31. Januar 2008, 18:58

Hallo!

Nachdem ich es sehr schade finde, dass hier seltenst Diskussionsrunden zustande kommen - wo dies doch echt eine tolle Möglichkeit wäre - hier mal ein (kleiner) Versuch, alle etwas anzusprechen:

Was gehört zur Pflichtlektüre eines Geographen? Oder vielleicht habt ihr ja in letzter Zeit spannende Bücher gelesen (Fachliteratur oder auch Romane mit geographischem Bezug), die es wert wären, weiter zu empfehlen!

Drei Empfehlungen von mir (vielleicht nicht Pflichtlektüre aber sehr spannend):

"Gletscher im Klimawandel" von Böhm, Schöner, Auer et al.: Ein Buch für alle, die die Beziehung zwischen den Klimaveränderungen und Gletschern interessiert - auch für solche ohne viel Vorwissen (inkl. Grundzüge über globale Klimaveränderungen und Gletscherverhalten...). Und für die, die sich schon auskennen eine gute Wiederholung mit guten Darstellungen. Beispielhaft wird das Goldbergkees (Österreich) ausgeführt.

"Duell im ewigen Eis" von Reiner-K. Langner: Ein Roman zur Geschichte der Entdeckung des Südpols und zum Duell zwischen Roald Amundsen und Robert Scott. Sehr spannend!

"Die faszinierende Welt der Kartographie" von John O.E. Clark (Hrsg.): Hab ich zwar noch nicht gelesen, aber allein die Darstellungen sind es wert, einen Blick hineinzuwerfen.

Würd mich über zahlreiche Antworten (und Buchvorschläge zu den verschiedensten Geographiebereichen) freuen!

Lg, Giulietta
Giulietta
 
Beiträge: 20
Registriert: Montag 23. Oktober 2006, 12:07
Wohnort: Graz

Beitragvon Henne » Dienstag 12. Februar 2008, 12:35

Hallo, Giulietta!

Hast recht, wir sollten die Chance zur Diskussion wirklich öfter nutzen...
"Spannende Fachliteratur" zu benennen ist etwas problematisch, da wir ja alle unterschiedliche Schwerpunkte haben. Du z.B. scheinst ja mehr aus der "Physischen Ecke" zu kommen. Meine Schwerpunkte sind Siedlungsgeographie/Stadtgeographie und Räumliche Planung.

In der Physischen Geographie kenne ich ein wirklich tolles Grundlagenbuch: "HARMS Handbuch der Geographie - Physische Geographie" - Erklärt jeden Teilbereich in einfachen Worten und mit vielen Abbildungen - hat mir einige Klausuren gerettet. Im Bereich Siedlungsgeographie kann ich zwei Bücher empfehlen, die gerade hier in Münster "Klassiker" sind, weil von Münsteraner Profs geschrieben:
- Heinz Heineberg: "Stadtgeographie" (kompakt, umfassend, informativ)
- Cay Lienau: "Die Siedlungen des ländlichen Raumes" (mit Erklärung der historischen und demographischen Hintergründe).

Okay, sind alles "nur" Grundlagenbücher, aber gut zu lesen. Aus dem Bereich Planung war ich von Klaus Selles "Planung und Kommunikation" sehr begeistert, da es ein altes Problem der Planung kritisch und innovativ beleuchtet und zum Nachdenken anregt.

Meine Empfehlungen aus der Bellestristik:
- Daniel Kehlmann: "Die Vermessung der Welt" - Erzählt die Geschichte von C.F. Gauss und Alexander v. Humboldt, die auf unterschiedliche Art die Welt entdecken bzw. vermessen. Ist klasse geschrieben und treibt den geographisch interessierten Leser förmlich in eine Hintergrunderarbeitung.
- Robert Harris: "Pompeji" - Der Titel ist Programm, der Ausbruch des Vesuv wird detailliert dargestellt. Interessant: Der Ausbruch des Vesuv ist von Plivius dem Älteren aufgezeichnet worden ("plivianische Eruption"). Robert Harris erweckt diesen im Roman zum Leben und läßt ihn "live "forschen.
- Ilija Trojanov: "Der Weltensammler"- lese ich gerade, und so viel ich weiß, ist das Buch auf den Champions League- Plätzen der Bestsellerliste. Der Roman handelt von den Reisen des Richard Burton nach Indien, Arabien und Ostafrika und schildert Land und Leute sehr intensiv.
Und...
- Hape Kerkeling: "Ich bin dann mal weg"...Schreibt (wohl mehr oder weniger aus Versehen) eine interessante geographische Betrachtung über seine Santiago-Reise. Außerdem ist das Buch sehr lustig.

Vielleicht mal eine kleine Diskussionsanregung meinerseits:
Eigentlich läßt sich in jedem Roman bzw. Buch der räumliche Bezug herstellen und meistens auch eine geographische Fragestellung. Bei mir "klickt" es zumindest immer, wenn in einem Buch eine Landschaft literarisch beschrieben wird. Und die Biographie meines Lieblingsfußballvereines hat nun wirklich nix mit Geographie zu tun, aber der Verein bezeichnet sich als "Sportclub der Ostwestfalen". Überschreite ich nicht schon wieder die Grenze zur Geographie, wenn ich frage: Wieso tut er das??

Gruß,

Henne
Alles für Arminia!
Henne
 
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 14. Oktober 2006, 13:02
Wohnort: Münster

Beitragvon haarnasenwombat » Dienstag 12. Februar 2008, 21:50

Während meines Grundstudiums liebte ich den guten alten Press & Siever - Allgemeine Geologie.
Auf das Buch kam ich durch mein Nebenfach Geologie, aber für die Physische Geographie ist es auch wirklich hilfreich. Vielen meiner Kommilitonen fehlte die Basis, wenn es mal um Gesteine, Minerale, Faltungen etc. ging - da war ich klar im Vorteil. Und das Schöne an der Sache: Es ist alles sehr anschaulich und leicht verständlich geschrieben. Tolles Buch, nach wie vor :)

Es ist zwar kein Buch, aber fasziniert mich trotzdem seit einem guten halben Jahr - seit dem Zeitpunkt, seit dem wir eine Weltkarte an der Wand hängen haben, und zwar eine mit allen Ländern in Landessprache, Flaggen, Einwohnerzahlen und Hauptstädten - ich liebe diese Karte!! (Geographen und ihr Kartenfetisch halt....)

Eines fällt mir da noch ein:
Jules Vernes "In 80 Tagen um die Welt" und "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" - traumhaft! - besonders die Verfilmungen aus der Mitte des letzten Jahrhunderts....!
"Geographie ist die Mutter aller Wissenschaften"
- Immanuel Kant -
haarnasenwombat
 
Beiträge: 259
Registriert: Montag 12. März 2007, 13:04

Beitragvon Giulietta » Donnerstag 14. Februar 2008, 12:16

Danke für eure Antworten! (Werde mir gleich alle Tipps notieren.) Die "Vermessung der Welt" hab ich mir gerade aus einem Regal geholt - bin schon gespannt! Und auch der Tipp zur "Allgemeinen Geologie" ist super, auch wenn ich selbst wirklich aus der "Physioecke" komme (was nicht heißt, dass ich von der Humangeo nicht genauso begeistert wäre), denn bei der Geologie haperts bei mir schon noch...

Was deinen "Kartenfetisch" angeht, Haarnasenwombat - ich glaube den haben ziemlich viele Geographen, mich eingeschlossen. Wenn nur irgendwo ein Atlas liegt, ich meinen Globus anschau oder ein Luft- oder Sattelitenbild.... Da is man als Geograph schon in seinem Element... Hab sogar mal eine richtig große Schulwandkarte bekommen, allerdings ist die so mächtig, dass ich sie nirgends aufhängen kann ;) Aber trotzdem schön!

Freue mich natürlich noch über weitere Beiträge!

Lg, Giulietta
Giulietta
 
Beiträge: 20
Registriert: Montag 23. Oktober 2006, 12:07
Wohnort: Graz

Beitragvon NeoXtrim » Mittwoch 30. Juli 2008, 00:00

kennt jemand evtl. von Elmar Holenstein den "Philosophie-Atlas - Orte und Wege des Denken" (Rezension)

hatte es mal kurz in der hand, sah ineressant aus, aber mehr weiss ich auch nicht. ausserdem schreckte mich der preis ab
NeoXtrim
 
Beiträge: 608
Registriert: Dienstag 13. November 2007, 20:06
Wohnort: Halle

Beitragvon juliette » Mittwoch 10. Dezember 2008, 00:22

Was ist denn mit "der unruhige Planet" von Diekau und weichselgartner?
soll wirklich interessant sein, auch für Nicht-Geographen
juliette
 
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 4. Oktober 2008, 13:06
Wohnort: Bonn

Beitragvon Nyflur » Dienstag 3. Februar 2009, 15:48

Ja, das meinte der liebe Herr Diekau heute auch noch. "Soll jetzt aber kein Eigenlob sein!" :D

Aktuell les ich: Frank Schätzing - Nachrichten aus einem unbekannten Universum. Bin allerdings erst auf Seite 30. Ist bisher ganz nett. :-)

Und was uns letztens noch empfohlen wurde: Bernhard Kegel - Die Ameise als Tramp.
"Insgesamt ist Kegels Buch ein sehr vergnüglich zu lesendes Werk, das geprägt ist von hohem Sachverstand und eindrücklichen Beispielen für die weiten Reisen der verschiedensten Lebewesen, die wie einige Ameisenarten als Globetrotter die Welt erobern." --Britta Petersen
Werds mir demnächst mal zulegen. :-)
Nyflur
 
Beiträge: 41
Registriert: Sonntag 27. Mai 2007, 20:41
Wohnort: Bonn

Beitragvon lacy » Dienstag 3. Februar 2009, 16:20

besser als "ganz nett" wirds ehrlich gesagt auch nicht...
lacy
 
Beiträge: 30
Registriert: Samstag 9. Februar 2008, 13:13


Zurück zu Geographie in den Medien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron