Lateritische Verwitterung

Vom Ranker über die Braunderde bis zum Podsol. Hier dreht sich alles um die Bodenkunde.

Lateritische Verwitterung

Beitragvon christian_b219 » Freitag 2. Dezember 2011, 05:13

Hallo an alle,
ich meine mal irgendwann gelernt zu haben, dass Kaolin bei der Lateritischen Bodenbildung entstand/entsteht jetzt hab ich einmal gelesen dass Kaolin bei der Kaolinisierung entsteht und einmal gelesen dass bei der Lateritisierung mehrere Tonminerale entstehen und ua. Kaolin, ist Lateritisierung jetzt ein Überbegriff für chemische Verwitterung (schließlich gibts da ja auch noch die Ferralitisierung)?
christian_b219
 
Beiträge: 155
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 19:19
Wohnort: Würzburg

Re: Lateritische Verwitterung

Beitragvon seppl » Mittwoch 14. Dezember 2011, 19:53

Ferralitisierung ist etwas anderes als Lateritisierung, das darf man nicht verwechseln! Kaolin ist ja ein Verwitterungsprodukt des Feldspats (Si!) und die chemische Verwitterung ist abhängig von T und N, von daher würde ich sagen macht das wenig Sinn!
seppl
 
Beiträge: 21
Registriert: Mittwoch 14. Dezember 2011, 19:47

Re: Lateritische Verwitterung

Beitragvon jimiboy » Mittwoch 14. Dezember 2011, 20:09

Kann meinem Vorredner dabei nur zustimmen. Ich sehe hier auch keinen sinnigen Zusammenhang zwischen beiden Vorgängen, da sich diese schließlich hinsichtlich T und N auch nicht streng monoton zueinander verhalten. Bist du sicher dass du da nichts falsch verstanden hast?
jimiboy
 
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 14. Dezember 2011, 20:03

Re: Lateritische Verwitterung

Beitragvon christian_b219 » Freitag 23. Dezember 2011, 18:51

hmm also die website der FU Berlin bestätigt dies so aber in etwa:

Ferralitisierung
Als Ferralitisierung der Prozess bezeichnet, bei dem der Siliziumgehalt der Böden stark abnimmt (Desilifizierung) und sich Eisen und Aluminiumoxiden neben Kaolinit und Al-Chlorit als stabile Verwitterungsprodukte anreichern.
Vorrausetzung: feuchte Klimate, in denen intensive Verwitterungsbedingungen vorherrschen (feuchte Tropen!)
[...]
Ferralitisierung und Desilifizierung werden als Lateritisierung zusammengefasst.


ich hab so n bisschen das Gefühl da versteht jeder was anderes drunter :-?
christian_b219
 
Beiträge: 155
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 19:19
Wohnort: Würzburg

Re: Lateritische Verwitterung

Beitragvon Arno » Sonntag 25. Dezember 2011, 09:59

Wo stammt denn das Zitat her, wer schreibt heute noch sowas?
Arno
 
Beiträge: 1084
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 10:08

Re: Lateritische Verwitterung

Beitragvon christian_b219 » Sonntag 25. Dezember 2011, 19:39

Arno hat geschrieben:Wo stammt denn das Zitat her, wer schreibt heute noch sowas?

http://www.geo.fu-berlin.de/fb/e-learni ... index.html
christian_b219
 
Beiträge: 155
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 19:19
Wohnort: Würzburg

Re: Lateritische Verwitterung

Beitragvon Arno » Montag 26. Dezember 2011, 23:36

ich habe mal ein wenig recherchiert. Tatsächlich gibt es wohl auch heute immer noch Fachliteratur, in denen von Laterit die Rede ist. Das Problem ist, dass es den Begriff in keiner anerkannten Bodenklassifikation gibt, er ist demgemäß offiziell nicht definiert. Die Beschreibungen laufen anscheinend meist darauf hinaus, dass es sich um unter Lufteinfluss irreversibel verhärtende, eisenreiche Bodenhorizonte handelt. Damit kommt der L. am ehesten der Definition des plinthic horizon nahe.
Arno
 
Beiträge: 1084
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 10:08

Re: Lateritische Verwitterung

Beitragvon christian_b219 » Dienstag 15. Mai 2012, 01:05

Arno hat geschrieben:ich habe mal ein wenig recherchiert. Tatsächlich gibt es wohl auch heute immer noch Fachliteratur, in denen von Laterit die Rede ist. Das Problem ist, dass es den Begriff in keiner anerkannten Bodenklassifikation gibt, er ist demgemäß offiziell nicht definiert. Die Beschreibungen laufen anscheinend meist darauf hinaus, dass es sich um unter Lufteinfluss irreversibel verhärtende, eisenreiche Bodenhorizonte handelt. Damit kommt der L. am ehesten der Definition des plinthic horizon nahe.


Danke erstmal. Das Problem scheint wohl in erster Linie daran zu liegen dass den Begriff Laterit bzw Lateritisierung ein mehrere Berufsgruppen für offenbar Unterschiedliches verwenden. Im Robb Introduction to ore forming processes gibt es eine Grafik die die Ferralitisierung als sehr starke/stärkste chemische Verwitterungsstufe benennt und auch abnehmende Si Gehalte als Merkmal nennt. Die Entstehung von Kaolinit kann ich mir nur dadurch erklären dass evtl unverwitterte Linsen von Ausgangsgestein vorliegen und hier entsteht dann evtl der Kaolinit.
christian_b219
 
Beiträge: 155
Registriert: Donnerstag 22. Januar 2009, 19:19
Wohnort: Würzburg


Zurück zu Bodengeographie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste