Podsolierung/Humusauswaschung unter Acker

Vom Ranker über die Braunderde bis zum Podsol. Hier dreht sich alles um die Bodenkunde.

Podsolierung/Humusauswaschung unter Acker

Beitragvon Kieselsäure » Freitag 27. Mai 2011, 15:04

Hallo liebe Mitgeographen ;)

nach langer Zeit bin ich mal wieder da mit einer interessanten Frage.

Es geht um Podsolierung bzw. Humusauswaschung auf Böden unter langjähriger Ackernutzung.

Es ist ein sandiger und saurer und humusreicher Boden, der als Gley-Podsol angesprochen wird.
Meine Frage ist nun: Wenn die Kalkung für mehrere Jahre unterbrochen wird (pH dann unter 5), wie schnell kann eine Podsolierung einsetzen unter der Maßgabe, daß weiterhin regelmäßig gepflügt wird?


Das heißt, wie schnell wird die Verlagerung von Sesquioxiden und Humus vom Oberboden in den Unterboden einsetzen?
Ist das eine Frage von Jahren oder Jahrzehnten? Ich finde nirgends Informationen, wie schnell Podsolierung normalerweise fortschreitet.
Kompliziert wird das natürlich durch die zusätzliche Bodenbearbeitung, die diesen Prozeß ja auch stören müßte.

Und vor allem: Welches Ausmaß der Humusauswaschung müßte man erwarten? Wird es nennenswert sein?

Schreibt einfach eure Ideen, jeder Gedanke kann helfen,
Danke und Gruß,
Kieselsäure
Kieselsäure
 
Beiträge: 99
Registriert: Sonntag 26. Juni 2005, 14:17
Wohnort: Dresden/Kiel

Re: Podsolierung/Humusauswaschung unter Acker

Beitragvon Quentin » Freitag 3. Juni 2011, 14:58

Ich denke dass es unter dem Aspekt, dass weiter gepflügt wird, mehrere Jahrzehnte dauert. Man müsste, um eine Humusneubildung zu vermeiden, das Feld "schwarz" halten. So nennt man das stetige Beackern der Fläche, damit sich kein Bewuchs (auch Unkräuter etc.) bilden kann.
Quentin
 
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 22. September 2010, 12:02

Re: Podsolierung/Humusauswaschung unter Acker

Beitragvon Arno » Montag 20. Juni 2011, 09:27

Hallo Sillyoxid, schön mal wieder von Dir zu hören!

Nach meiner Einschätzung kommt es unter einem gepflügten und gedüngten Acker gar nicht zur Podsolierung. Wird der Acker jedoch aufgegeben, bilden sich recht gut entwickelte Podsole in dem zurückbleibendem, ausgelaugten Kolluvium zumindest schneller als in dem gleichen Ursprungs-Substrat in der Umgebung. Beispiel: spätmittelalterliches Kolluvium am Borschelberg (solltest Du kennen?).
Arno
 
Beiträge: 1084
Registriert: Donnerstag 11. Dezember 2003, 10:08


Zurück zu Bodengeographie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast