Verstädterung Drogenkrieg

Von Alaska bis nach Feuerland. Von New York bis nach Lima. Wenn es speziell um den amerikanischen Kontinent geht, ist man hier genau richtig.

Verstädterung Drogenkrieg

Beitragvon spechtm » Samstag 6. September 2014, 12:05

Haben die Drogenkriege einen direkten Zusammenhang mit dem andauernden Verstädterungsprozess in Mittel- und Südamerika bzw. - Mexiko miteinbeziehend - in Lateinamerika?
Nach der Inhaftierung von Pablo Escobar konnte in Kolumbien der Drogenkrieg mehr oder weniger erfolgreich bekämpft werden. Seitdem ist die Situation längst nicht mehr von Gewalt geprägt wie zu den Hochzeiten der kolumbianischen Drogenkartelle.
Als die kolumbianische Drogenwirtschaft zusammengebrochen ist, hat Mexiko diese "Aufgabe" übernommen und seitdem herrst dort ein brutalster Krieg um Schmuggelrouten. Vor allem seit Felipe Calderón den Drogenkartellen den Krieg erklärt hat, eskaliert die Situation.
Schätzungsweise sind 30 000 bis 50 000 Menschen in Zusammenhang mit dem Drogenkrieg getötet worden. In Ciudad Juárez sterben durchschnittlich 7 Menschen pro Tag durch die brutalen Auseinandersetzungen (Sinaloa und Juarez Kartell).
spechtm
 
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 6. September 2014, 11:53

Re: Verstädterung Drogenkrieg

Beitragvon robby » Donnerstag 10. September 2015, 17:24

Wo genau ist jetzt der Beitrag?
Wir kommen dem Nullpunkt immer näher.
robby
 
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 8. September 2015, 18:05


Zurück zu Süd- und Nordamerika

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron