Nachhaltige Stadtentwicklung

Sei es die Stadtgenese, die Entwicklung der Stadtmodelle, oder eine aktuelle Diskussion zum Thema Stadt. Dies findet Ihr unter dieser Rubrik.

Nachhaltige Stadtentwicklung

Beitragvon greenenergyfelix » Dienstag 19. April 2011, 10:05

Hi @all. Ich interessiere mich besonders für das Thema 'Stadtentwicklung' - also eher öffentliche Bauprojekte (z.B. Infrastruktur) - und würde mich freuen, hier mit einigen von euch in Austausch treten zu können. Besonders das Thema der Energiewende wird meiner Meinung nach enorme Herrausforderungen mit sich bringen. Deshalb meine recht offene Frage an euch: Welche Herrausforderungen werden eurer Meinung nach in den nächsten 10-15 Jahren beim Thema 'nachhaltige Stadtentwicklung' auf uns zukommen und welche Lösungsansätze könnt ihr euch vorstellen oder findet ihr interessant? Freue mich auf den Ideenaustausch! Gruß
greenenergyfelix
 
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 19. April 2011, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Nachhaltige Stadtentwicklung

Beitragvon Beusch_eat_world » Montag 17. Oktober 2011, 10:34

Nachhaltige Stadtentwicklung ist mehr als "Energiewende". Fälschlicherweise wird nachhaltige Stadtentwicklung oftmals nur mit der ökologischen Dimension gleichgesetzt ohne die anderen drei Dimensionen (Wirtschaft, Soziales, Partizipation) zu berücksichtigen. Ich finde es deshlab sehr schwer hier ohne genauere Fragestellung über dieses so umfangreiche Thema zu diskutieren.
Beusch_eat_world
 
Beiträge: 23
Registriert: Dienstag 30. August 2005, 20:32

Re: Nachhaltige Stadtentwicklung

Beitragvon Raeven » Dienstag 13. Dezember 2011, 22:14

Denke gerade..... (*lach* - ja, kommt manchmal vor)

Wie wärs denn mit dem Gedankenbeispiel eines Versorgungspools?

Ist im Endeffekt eine Gradwanderung zwischen den Xtremen des Kommunismus resp.
Spozialismus und ausufernder Demokratie, je nachdem, wie man es anpackt.

Wenn es da also in Deiner Stadtentwicklung vor Energiewende-Aspekten (oder auch
gernereller Versorgungsaspekten) einen "Source-Pool eV" gibt, bei dem jeder Mitglied
werden kann, der in der Lage ist etwas ein zu speisen und anteilig dann das Recht
erwirbt, an anderer Stelle (gemäß Anteil des Eingebrachten) zu entnehmen, das wäre
eine Interessante Idee, welche viele Wirtschaftsmodelle aushebeln könnte.

Grundaspekt müsste sein, dass nur natürliche Personen teilnehmen dürfen, also keine
Gesellschaften gleich weder Form.

Die Omi, die mit Feuer heitzt, könnte beim Thema Fernwärme mitspielen. Der Typ mit
der Solaranlage auf dem Dach beim Strom etc.

Durch den gemeinschaftlichen Einkauf von Resourcen (zB Strom) könnten zudem besondere
Konditionen geschaffen werden.

Is jetzt alles nur erstmal ein grobes/wirres Gedankenmodell.......

Aber man könnte es sich mit GIS mal wunderbar ansehen, wenn man einfach mal Potential
und Bedarf visualisiert.
Hoffendlich nervet es Euch nicht zu sehr, dass ich gern vieles zu meinen aktuellen GIS Überlegungen einfach mal poste :-)
Raeven
 
Beiträge: 163
Registriert: Donnerstag 16. Juni 2011, 19:58

Re: Nachhaltige Stadtentwicklung

Beitragvon günther_b185 » Mittwoch 14. Dezember 2011, 19:37

wichtig sind die prozesse der (sub)urbanisierung die sich in westdeutschland ab etwa 1970 vollzogen haben, im ostern etwa ein jahrzehnt später. daraus ergeben sich zahlreiche probleme z.b. des öffentlichen nahverkehrs und des demographischen wandels
günther_b185
 
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 14. Dezember 2011, 19:34


Zurück zu Stadtgeographie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron