Frage zu dem Symbol \partial:[tex]\partial[/tex]

Was ist Varianz und wie ermittle ich das arithmetische Mittel mit Hilfe von SPSS oder Excel? Wenn es um Statistikfragen geht, ist man hier genau richtig.

Frage zu dem Symbol \partial:[tex]\partial[/tex]

Beitragvon ribi » Dienstag 20. November 2007, 17:32

Woher kommt das symbol \partial: ∂ .

Also ich weiß nur soviel das es "d" oder "del" ausgesprochen wird und bei den partiellen Ableitungen genutzt wird, und kein griechischer Buchstabe ist.

Weiß einer mehr???
ribi
 
Beiträge: 149
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:23
Wohnort: Berlin

Beitragvon Swordfishtrombones » Mittwoch 21. November 2007, 21:37

Ja, da weiss ich ein bissel mehr.

Der Buchstabe ist durchaus ein griechischer. Es ist ein kleines Delta und wird im englischen als 'roundback d', 'curly d' oder 'del d' bezeichnet, um es von 'delta d' unterscheiden zu koennen. Die Notation fuer die partielle Ableitung wurde von Legendre verwendet...

The "curly d" was used in 1770 by Antoine-Nicolas Caritat, Marquis de Condorcet (1743-1794) in "Memoire sur les Equations aux différence partielles," which was published in Histoire de L'Academie Royale des Sciences, pp. 151-178, Annee M. DCCLXXIII (1773). On page 152, Condorcet says:

Dans toute la suite de ce Memoire, dz & ∂z désigneront ou deux differences partielles de z,, dont une par rapport a x, l'autre par rapport a y, ou bien dz sera une différentielle totale, & ∂z une difference partielle. [Throughout this paper, both dz & ∂z will either denote two partial differences of z, where one of them is with respect to x, and the other, with respect to y, or dz and ∂z will be employed as symbols of total differential, and of partial difference, respectively.]

However, the "curly d" was first used in the form ∂u/∂x by Adrien Marie Legendre in 1786 in his "Memoire sur la manière de distinguer les maxima des minima dans le Calcul des Variations," Histoire de l'Academie Royale des Sciences, Annee M. DCCLXXXVI (1786), pp. 7-37, Paris, M. DCCXXXVIII (1788). On page 8, it reads:

Pour éviter toute ambiguité, je répresentarie par ∂u/∂x, with the curly d's le coefficient de x dans la différence de u, & par ∂u/∂x la différence complète de u divisée par dx.

Legendre abandoned the symbol and it was re-introduced by Carl Gustav Jacob Jacobi in 1841. Jacobi used it extensively in his remarkable paper "De determinantibus Functionalibus" Crelle's Journal, Band 22, pp. 319-352, 1841 ( pp. 393-438 of vol. 1 of the Collected Works).

Sed quia uncorum accumulatio et legenti et scribenti molestior fieri solet, praetuli characteristica

d

differentialia vulgaria, differentialia autem partialia characteristica

the curly d symbol

denotare.

The "curly d" symbol is sometimes called the "rounded d" or "curved d" or Jacobi's delta. It corresponds to the cursive "dey" (equivalent to our d) in the Cyrillic alphabet.


Gruss,
Thomas
Swordfishtrombones
 
Beiträge: 227
Registriert: Samstag 18. Dezember 2004, 12:17
Wohnort: Roskilde

Beitragvon ribi » Montag 26. November 2007, 11:12

Hallo Thomas,

Danke erstmal, jetzt bin ich auch wieder etwas schlauer! Aber du meinst wirklich er gehört zum griechischen, ich weiß ja nicht, finden kann ich es jedenfalls nicht!

ribi
ribi
 
Beiträge: 149
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:23
Wohnort: Berlin

Beitragvon Swordfishtrombones » Montag 26. November 2007, 11:46

Wie du kannst den Buchstaben nicht finden???
Also bei mir im LaTeX geht das ganz einfach '\delta' bringt mir ein kleines Delta. Ich seh gerade, das bei dem kleinen Delta allerdings der Tropfen nach hinten ausgeführt ist und nicht wie beim curly d nach vorn...

Ahh, ok ich habs gefunden. heißt im LaTeX '\partial'. :P
Hät mich auch gewundert, wenn das nicht dagewesen wäre.

Interessant, ich werd mir das mal näher zu Gemüte führen. Allerdings kann das ein bissel dauern, Ich muss erstmal arbeiten ;)

Gruss,
Thomas
Swordfishtrombones
 
Beiträge: 227
Registriert: Samstag 18. Dezember 2004, 12:17
Wohnort: Roskilde

Beitragvon ribi » Mittwoch 28. November 2007, 10:47

Deshalb habe ich doch oben den Latex Befehl \partial eingegeben, damit keine Verwechslung stattfinden. Ist eben nicht das delta, deshalb nicht im Griechischen Alphabeth.

Über was man sich so den Kopf zerbricht!! :)
ribi
 
Beiträge: 149
Registriert: Donnerstag 19. Mai 2005, 15:23
Wohnort: Berlin

Beitragvon Swordfishtrombones » Donnerstag 29. November 2007, 01:27

Konnt ich riechen, dass du mit LaTeX arbeitest :P
Freut mich aber dich in diesem Kreis auch begrüßen zu dürfen.
Man könnte die Frage nat. auch an die dctt weitergeben. Dort gibt es bestimmt eine Typographen, oder typograpisch sehr interessierten Mathematiker/Statistiker der uns dass Problem auseinandersetzen kann.

Thomas
Swordfishtrombones
 
Beiträge: 227
Registriert: Samstag 18. Dezember 2004, 12:17
Wohnort: Roskilde


Zurück zu Statistik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron